Energiewende von unten

Energiewende von unten

Schüler*innen machen Strom aus Algen

Fieberhaft sucht die Forschung weltweit nach Lösungen für die Energiewende. Jugendliche aus Hessen entwickeln derweil eine Idee zur Marktreife, mit der sie sehr kostengünstig und klimaschonend Strom erzeugen. Möglich wird das mit Geld, das die spendenfinanzierte Stiftung Bildung bundesweit für Projekte wie dieses sammelt – bitte unterstützen Sie uns dabei und spenden Sie jetzt.

Energiewende mit Algen

Energiewende mit Algen (c) quapan/flikr

An der Dietrich-Bonhoeffer-Gesamtschule im hessischen Lich wird die Energiewende greifbar. Schüler*innen gewinnen hier Energie aus organischen Abfällen. Die Technik dazu haben sie selbst entwickelt. Anders als in bestehenden Biogasanlagen kommen bei ihnen spezielle Algen zum Einsatz. Diese produzieren Ethanol – auch bekannt als Brennspiritus. Der Vorteil: Ethanol ist flüssig. Das Methan aus Biogasanlagen hingegen ist gasförmig und dadurch schwer zu handhaben.

Geld für die Umsetzung fehlt

Junge Tüftler*innen und Gäste (c) Landkreis Gießen

Junge Tüftler*innen (c) Landkreis Gießen

Die einmalige Idee der Licher Schüler*innen lässt sich hingegen problemlos überall dort einsetzen, wo organische Abfälle anfallen. Erste Kaufanfragen gibt es schon, von einer örtlichen Schäferei bis hin zu einer Kaffeerösterei in den kolumbianischen Hochanden. Jetzt möchten die jungen Tüftler*innen ihre Anlage zur Praxisreife führen. Doch ihre Schule hat dafür kein Geld. Sie schreiben ein Konzept, bitten die Stiftung Bildung um Förderung und haben Glück. Ihr Projekt überzeugt.

Jetzt Projekte wie dieses fördern!

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, mehr junge Ideen zur Energiewende zu unterstützen!

Die Idee: Energiewende auch für entlegene Regionen

Energiewende: Kaffeeanbau in Kolumbien (c) Gilberthxcx/pixabay

Kaffeeanbau in Kolumbien (c) Gilberthxcx/pixabay

Wie lässt sich Strom nicht nur umweltschonend, sondern auch einfach und günstig gewinnen? Das fragen sich fünf Schüler*innen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, nachdem sie den Kurs „Regenerative Energie“ der 9. und 10. Klassen belegt haben. Der Materialaufwand soll so gering wie möglich sein, damit der Strom für eine Energiewende auch in entlegenen Regionen der Welt gewonnen werden kann.

Ackerboden für Nahrungsmittel freihalten

Gleichzeitig wollen die Schüler*innen keine Energiepflanzen wie Mais einsetzen. Denn die brauchen wertvollen Ackerboden, der dann nicht mehr für Nahrungsmittel frei ist. Und so kommt ihnen die Idee, Algen zu verwenden. Die wachsen extrem schnell und lassen sich im Prinzip überall züchten. Sie können mit organischen Abfällen Energie aufbauen und sogar Gülle aus der Viehhaltung ist dafür geeignet – ein weiterer positiver Nebeneffekt.

Umsetzung mit Begeisterung und Durchhaltevermögen

Doch wie soll aus den Algen im nächsten Schritt genauso einfach Strom entstehen? Die jungen Tüftler*innen beschäftigen sich ausführlich mit Algen und ihren Fähigkeiten. Nebenbei lernen sie dabei viel in Naturwissenschaften und über Durchhaltevermögen. Doch auch der Spaß an der Sache für die Energiewende ist groß und die Hilfsbereitschaft untereinander. Sie gründen eine Schüler*innenfirma mit Namen Nitrotoxy. Den Papierkram dazu erledigen sie selbst. Und neben den fünf Gründungsmitgliedern vergrößern ein Jahr später neun weitere Schüler*innen die Gruppe.

Gesucht: die richtige Technik

Energiewende: Nitrotoxy Gärexperimente (c) Hessenschau

Nitrotoxy experimentiert (c) Hessenschau

Sie könnten die Algen vergären lassen. Dabei entsteht Biogas, aus dem sich Strom gewinnen lässt. Doch das Gas ist leicht brennbar und kann unbemerkt austreten. Um das zu verhindern, müsste die Anlage aufwändiger sein, als es den Schüler*innen vorschwebt. Die Alternative: Unter Druck Öl aus den Algen gewinnen. Bei ihren Versuchen stoßen die Licher Jugendlichen allerdings auch hier auf ein Problem. Öl brennt zu ungleichmäßig und spritzt.

Der Lösung auf der Spur

Die Recherchen gehen weiter. Dabei stößt man auf eine Algenart, die als Stoffwechselprodukt Ethanol abgibt. Mit diesem Brennstoff lässt sich ohne Problem ein sogenannter Stirling-Motor antreiben. Dazu wird Luft erwärmt, die sich ausdehnt, wieder abkühlt und so einen Kolben im Motor bewegt. Die Lösung ist gefunden. Denn auch die Technik des Stirling-Motors ist dafür geeignet, dass die jungen Unternehmer*innen ihn selbst bauen können.

Viel Aufmerksamkeit und Aufträge für die Energiewende

Energiewende: Preis für Nitrotoxy (c) Hessenschau

Preis für Nitrotoxy (c) Hessenschau

Die innovative Idee zur Energiewende bleibt nicht unbemerkt. Die Schüler*innen gewinnen 2019 einen Sonderpreis im Rahmen des Junior-Projekts des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln in Kooperation mit dem hessischen Kultusministerium. Sie werden zu Konferenzen und Messen bundesweit eingeladen, haben Auftritte in landesweiten Medien und im Morgenmagazin des ZDF. Ein örtlicher Schäfer beauftragt die junge Fima sogar, eine maßgefertigte Anlage für ihn anzufertigen.

Hilfe für Kolumbien

Kaffeeverarbeitung in Kolumbien

Kaffeeverarbeitung in Kolumbien (c) M M / flikr

Auch ein indigener Stamm in den kolumbianischen Hochanden gehört zu ihren Partner*innen. Der Stamm der Nasser betreibt dort eine Kaffeerösterei. Eine Nitrotoxy-Anlage ließe sich unkompliziert und günstig mit Materialien vor Ort bauen. Selbst den Stirling-Motor könnten ortsansässige Schmiede fertigen. Als Treibstoff eignen sich Reste vom Zuckerrohr, das die Einheimischen anpflanzen.

Spenden ermöglichen Umsetzung

Die Herausforderung: Bislang hat die Algenzucht in Lich nur im kleinen Modell funktioniert. Mit Spenden, die die Stiftung Bildung bundesweit für Projekte wie dieses sammelt, kann das Nitrotoxy-Team in die Praxisphase einsteigen. Das Konzept und den Antrag dafür haben die Licher Schüler*innen selbst geschrieben.

Ermöglicht wurde die Förderung in diesem Fall über eine Zusammenarbeit mit der Karl Schlecht Stiftung. Sie fördert mit der Stiftung Bildung junge Gründer*innen unter der Überschrift „Entrepreneurship Education„. Als nächsten Schritt haben die Jugendlichen in einer Holzhütte auf dem Schulgelände eine kleine Forschungsstation gebaut. Die Firma läuft – und ein Schüler hat sogar schon ein Praktikum bei ihnen gemacht, ganz so wie in einem richtigen Unternehmen.

Jetzt Projekte wie dieses fördern!

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, mehr junge Ideen zur Energiewende zu unterstützen!


Jetzt den Artikel teilen!

Ihre Ansprechpartnerin

Porträtfoto von Katja Hintze - Ansprechpartnerin für Spenden

Katja Hintze
Vorstandsvorsitzende
Büro: +49 (0) 30 8096 2701
katja.hintze@stiftungbildung.com

Jetzt spenden

Ihre Spende hilft, wo vor Ort die besten Ideen warten. » Online-Spende

Spendenkonto:
Stiftung Bildung, GLS Bank, DE43 4306 0967 1143 9289 01
BIC: GENODEM1GLS

Möchten Sie eine Spendenbescheinigung? Dann schicken Sie uns bitte Ihre Adresse an spenden@stiftungbildung.com.

Weitere Möglichkeiten

Denken Sie vielleicht an eine Testamentsspende oder die Einrichtung eines Treuhandfonds? Sie können der Stiftung Bildung auch Bußgeldauflagen zuwenden.

Sprechen Sie uns an!

Vielen Dank!

Das ermöglicht eine Spende

50 Euro im Monat:
Eine Patenschaft unterstützen

500 Euro:
Ein Kita- oder Schulprojekt auf den Weg bringen

5.000 Euro:
Zum Förderpreis Verein(t) für gute Schule und Kita beitragen

50.000 Euro:
Einen Förderfonds auflegen, z. B. Entrepreneurship Education

Wirksam und transparent

Die Stiftung Bildung ist für ihre Arbeit mit dem DZI-Spendensiegel ausgezeichnet. Mehr erfahren

Logo des DZI Spenden-Siegel

Als Unterzeichnerin der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft" verpflichten wir uns zudem zu höchster Spendentransparenz. Mehr erfahren

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft - Partner der Stiftung Bildung

Wirkt!

2019 wurde die Stiftung Bildung für ihr wirkungsvolles Engagement mit dem PHINEO "Wirkt-Siegel" ausgezeichnet. Mehr erfahren

Phineo Wirkt-Siegel

Evaluationsbericht zum Patenschaftsprogramm 2016-2018
(PDF-Datei)

Unseren Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren