Homeschooling: Tausende Schüler*innen werden abgehängt

Die Schulen bleiben vorerst für die meisten Kinder und Jugendlichen geschlossen. Viele lernen auf digitalem Weg weiter. Doch das können nicht alle. Die spendenfinanzierte Stiftung Bildung hilft. //

Sofia (Name geändert) besucht die vierte Klasse einer Grundschule in Berlin. Bis diese wegen der Corona-Krise schließen musste, hatte das 10-jährige Mädchen viel Spaß in der Schule. Wo sie jetzt steht, weiß Sofia nicht. Denn den Unterrichtsstoff, der seitdem durchgenommen wurde, kennt sie nicht einmal. Er sollte per E-Mail kommen. Doch Computer, Tablet oder Handy mit Internetflatrate gibt es bei ihr zuhause nicht. Mit ihren Mitschüler*innen austauschen kann sie sich auch kaum. Sonst wäre das Guthaben ihres Handys für den Monat schnell aufgebraucht.

Kein Einzelfall

Wie Sofia geht es vielen jungen Menschen in Deutschland. Online-Unterricht? Fehlanzeige: Bei Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren etwa hat ein Drittel keinen eigenen Computer oder Laptop, mit dem sie digitale Angebote ihrer Schule wahrnehmen könnten. Das zeigt die repräsentative JIM-Studie 2019 zum Medienumgang Jugendlicher. Bei zwei Prozent der befragten Jugendlichen haben auch die Eltern keinen Computer oder Laptop. Bundesweit wären davon rund 88.000 Jugendliche in den Klassen 6 bis 13 betroffen. Dem Statistischen Bundesamt zufolge gab es im Schuljahr 2018/19 insgesamt 4,4 Millionen Schüler*innen in diesen Schulstufen an allgemeinbildenden Schulen.

Die Stiftung Bildung fordert daher einen Bildungsschutzschirm: ALLE Schüler*innen brauchen zuhause einen Online-Zugang zu E-Mails, Unterrichtsmaterialien und Lernplattformen.

Schnelle Hilfe beim Homeschooling

Homeschooling: Kind mit Laptop (c) Bertram-Schuck

Schülerin mit Laptop fürs Homeschooling
(c) Bertram Schuck

Homeschooling mit Online-Unterricht und dem digitalen Erledigen von Aufgaben wird so zum Problem. Das hat auch Bertram Schuck schnell erkannt. Er ist Grundschulleiter im Saarland. Während der Corona-Schließung erhalten bei ihm Kinder ohne Computer zuhause ein Gerät von der Schule. „Wir wissen, in welchen Haushalten digitale Endgeräte Mangelware sind“, sagt Schuck. „Daher haben wir uns entschlossen, die Schulregel zu brechen, dass keine Laptops mit nach Hause genommen werden dürfen.“ Eine Kollegin und er bringen den Kindern die Laptops sogar nach Hause und richten alles so ein, dass sie mit den Aufgaben loslegen können.

Gut gegen die Isolation

Entstanden ist die Idee durch einen Anruf der spendenfinanzierten Stiftung Bildung und die Frage, wie man den Kindern kurzfristig helfen kann. Man kennt sich, denn die Schule nimmt seit vier Jahren am Patenschaftsprogramm der Stiftung Bildung teil. Kinder und Jugendlichen helfen hier einander beim Lernen, wo Eltern nicht unterstützen können. Jetzt sind diese Bande auch gut gegen die Isolation zuhause. Der Zugang zum Internet eröffnet dabei zahllose Möglichkeiten, um weiter Zeit zusammen zu verbringen, zu lernen, aber auch kreativ zu sein. Die Stiftung Bildung hat dazu über 80 Tipps zusammengestellt.

Spenden nötig

Ermöglicht wird das Patenschaftsprogramm von der Stiftung Bildung mit Mitteln des Bundesfamilienministeriums, das den größten Teil der Kosten deckt. Für den Rest sammelt die Stiftung Bildung laufend Spenden, bundesweit für rund 300 Schulen und Kitas im Jahr. Nur so kann das Programm laufend weiter umgesetzt werden.

Jetzt Patenschaften zwischen Kindern fördern!

Eine Patenschaft von Kind zu Kind können Sie schon mit 50 Euro im Monat unterstützen –
auch über das Bundesprogramm „Menschen stärken Menschen“ hinaus!

Digitalpakt jetzt dringender denn je für Homeschooling

Das große Engagement der Pat*innen füreinander zeigt umso deutlicher, wie Deutschland in Sachen digitalem Lernen international hinterherhinkt. Was ist mit jenen Kindern, die selbst die Schule nicht mit elektronischen Geräten fürs Homeschooling versorgen kann? Die Corona-Krise ist eine weitere Mahnung, wie wichtig eine zügige Umsetzung des Digitalpakts ist. Mit ihm stellt der Bund bis 2024 fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen bereit. Geld für die Beschaffung und Ausgabe von Leihgeräten ist darin enthalten.

Titelbild: Bertram Schuck

Jetzt den Artikel teilen!

Ihre Ansprechpartnerin

Porträtfoto von Katja Hintze - Ansprechpartnerin für Spenden

Katja Hintze
Vorstandsvorsitzende
Büro: +49 (0) 30 8096 2701
katja.hintze@stiftungbildung.com

Jetzt spenden

Ihre Spende hilft, wo vor Ort die besten Ideen warten. » Online-Spende

Spendenkonto:
Stiftung Bildung, GLS Bank, DE43 4306 0967 1143 9289 01
BIC: GENODEM1GLS

Möchten Sie eine Spendenbescheinigung? Dann schicken Sie uns bitte Ihre Adresse an spenden@stiftungbildung.com. Vielen Dank!

Weitere Möglichkeiten

Denken Sie vielleicht an eine Testamentsspende oder Treuhandstiftung? Mehr erfahren

Das ermöglicht eine Spende

50 Euro im Monat:
Eine Patenschaft unterstützen

500 Euro:
Ein Kita- oder Schulprojekt auf den Weg bringen

5.000 Euro:
Zum Förderpreis Verein(t) für gute Schule und Kita beitragen

50.000 Euro:
Einen Förderfonds auflegen, z.B. Entrepreneurship Education

Wirksam und transparent

Die Stiftung Bildung ist für ihre Arbeit mit dem DZI-Spendensiegel ausgezeichnet. Mehr erfahren

Logo des DZI Spenden-Siegel

Als Unterzeichnerin der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft" verpflichten wir uns zudem zu höchster Spendentransparenz. Mehr erfahren

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft - Partner der Stiftung Bildung

Wirkt!

2019 wurde die Stiftung Bildung für ihr wirkungsvolles Engagement mit dem PHINEO "Wirkt-Siegel" ausgezeichnet. Mehr erfahren

Phineo Wirkt-Siegel

Evaluationsbericht zum Patenschaftsprogramm 2016-2018
(PDF-Datei)

Unseren Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren