Homeschooling für alle

Technische Chancengerechtigkeit ermöglichen

Die Politik stellt noch mehr Geld für Digitalpakt für Computer zum Lernen daheim in Aussicht. Ein guter Schritt, sagt die Spendenorganisation Stiftung Bildung. Doch wann geht es endlich los und wie werden die Fragen der Umsetzung geklärt?

Neben 500 Millionen aus dem Digitalpakt Schule sollen die Länder zehn Prozent für die Ausstattung von Schulkindern mit Endgeräten für den digitalen Fernunterricht und Homeschooling zur Verfügung stellen. Das verkündete im Bundestagsausschuss für Bildung und Forschung gestern Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Dazu sagt Katja Hintze, Vorstandsvorsitzende der Stiftung Bildung, die für mehr Chancengerechtigkeit Spenden zur Finanzierung von Projekten und Patenschaften in Kitas und Schulen sammelt:

„550 Millionen sind durchaus realistisch, um mehr technische Chancengerechtigkeit herzustellen. Jedes zehnte Kind könnte so einen Laptop erhalten, wenn man bei derzeit 11 Millionen Schulkindern davon ausgeht, dass ein haltbares Gerät rund 500 Euro kostet. Doch woher kommen bis Sommer die benötigten 1,1 Mio. Laptops, haben wir so viele lieferbar? Um wirklich zeitnah Kindern zu helfen, die mittlerweile seit Monaten vom Lernen ausgeschlossen sind, sollten solche Fragen schnell geklärt werden. Denn: Wer schafft die Geräte an, verteilt und wartet sie? Wer sorgt für Internetanschlüsse und wer bezahlt die Software?“

Weitere Forderungen zum Thema Chancengerechtigkeit und Homeschooling in der Corona-Krise hat die Stiftung Bildung auf ihrer Internetseite veröffentlicht unter: www.stiftungbildung.com/schule-corona. Hier weist sie darauf hin, dass vielen Kita- und Schulfördervereinen durch Corona eine wirtschaftliche Schieflage droht. Diese spielen aber für mehr Chancengerechtigkeit eine zentrale Rolle, da sie Geld für entsprechende Projekte organisieren, die die Kita- und Schulträger*innen oft nicht finanzieren wollen oder können.

Die spendenfinanzierte Stiftung Bildung unterstützt Kita- und Schulfördervereine bei ihrer Arbeit bundesweit durch Fundraising, Vernetzung und Beratung.

Titelfoto von Julia M. Cameron / Pexels

Jetzt den Artikel teilen!

Pressekontakt

Sie haben Fragen zu unserer Arbeit und laufenden Aktivitäten? Dann kontaktieren Sie uns.

Pressestelle:
Jan Bruns, Sarah Pöhlmann

Vorstandsvorsitzende:
Katja Hintze

E-Mail:
presse@stiftungbildung.com

Tel.:
+49 (0)30 8096 2701

Mobil:
+49 (0)172 168 6820
(Katja Hintze)

Vorständinnen der Stiftung Bildung

Porträtfoto von Katja Hintze - Vorständin der Stiftung Bildung

Katja Hintze
Vorstandsvorsitzende
Büro: +49 (0) 30 8096 2701

katja.hintze@stiftungbildung.com


Porträtfoto von Julia Latscha - Vorständin der Stiftung Bildung

Julia Latscha
Vorständin
Büro: +49 (0) 30 8096 2701

julia.latscha@stiftungbildung.com

Unseren Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren