Logo des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung

Stellungnahme des BNE-Fachforums Schule zu Fridays for Future

Das Fachforum Schule der Nationalen Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung sieht das Engagement der Schülerinnen und Schüler bei Freitagsdemonstrationen als eine Herausforderung für unsere Schulen, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung im Unterricht und in der Schulentwicklung stärker zu verankern und mit Nachdruck voranzutreiben.

Schülerinnen und Schüler machen mit ihren Freitagsdemonstrationen darauf aufmerksam, dass die Klimakrise und die Auswirkungen der menschengemachten Erderwärmung jetzt als eine vordringliche Aufgabe für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verstanden werden müssen. Unser Handeln auf allen Ebenen muss dazu beitragen, der Klimakrise zu begegnen. Die Jugendlichen engagieren sich für ihre Zukunft – informiert und mit begründeten Argumenten. Sie machen von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung und Beteiligung Gebrauch und zeigen sich damit als verantwortliche Bürgerinnen und Bürger. Sie beteiligen sich an dem öffentlichen Diskurs – ganz im Sinne des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung, in dem als Ziel formuliert ist:

„Schülerinnen und Schüler sollten motiviert und befähigt werden, sich in allen sie betreffenden Angelegenheiten auf Schul-, Kommunal-, Landes- und Bundesebene zu beteiligen. Geeignete institutionelle und informelle Formen einer Beteiligung sollten genutzt und ggf. weiterentwickelt werden, sodass sichergestellt ist, dass ihr Wissen und ihre Sichtweisen berücksichtigt und ihr Handeln wirksam werden können.“

Das Fachforum Schule begrüßt es, wenn Lehrer*innenschaft und Schulleitungen dieses Engagement als pädagogische Herausforderung verstehen und im Dialog aufgreifen. Das Fachforum Schule sieht daher die Schulen herausgefordert, sich mit dieser drängenden Zukunftsfrage im Unterricht und in Bezug auf die Schulentwicklung zu beschäftigen. Es gilt, sich mit Ursachen, Folgen und Lösungswegen in Bezug auf die Klimakrise fachlich angemessen auseinanderzusetzen.

Die Jugendlichen werden in der Welt von morgen leben und wollen diese gestalten. Sie sind es, die die Auswirkungen der Klimakrise vor allem zu spüren bekommen. BNE in den Schulen kann einen wesentlichen Beitrag leisten, sie bei der Entwicklung der notwendigen Urteils- und Handlungsfähigkeit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen. Lehrer- und Schülerschaften gemeinsam mit den Schulträgern haben die Chance, Schulen auf dem Weg zu nachhaltig handelnden Bildungseinrichtungen voran zu bringen. Deshalb fordern wir alle Beteiligten auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Schulen systematisch und auf Dauer zu verankern.

Die Mitglieder des Fachforums Schule der Nationalen Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung

Weitere Informationen auf dem BNE-Portal:
https://www.bne-portal.de/de/bundesweit/gremien

 

Unsere Wirkung in Zahlen

  • 38.000 Kita- und Schulfördervereine im Jahr werden erreicht
  • 10.000 Kinder und Jugendliche im Jahr gefördert
  • 6.000 Chancenpatenschaften zwischen jungen Menschen mit und ohne benachteiligenden Umständen
  • 2.500 Umwelt- und Sozialprojekte unterstützt
  • 2.000 Ehrenamtliche gezielt fortgebildet

Diese Wirkung wollen wir ausbauen – mit Ihren Spenden!

(Stand der Zahlen: 2019)

Vertrauen

Logo des DZI - Spendensiegel
Logo der Grundsätze guter Stiftungspraxis - Spenden
Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft - Partner der Stiftung Bildung

Spendenkonto

GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE43 4306 0967 1143 9289 01
BIC: GENODEM1GLS

Ihre Ansprechpartnerin

Porträtfoto von Katja Hintze - Ansprechpartnerin für Stellenangebote

Katja Hintze
Vorstandsvorsitzende
Büro: +49 (0) 30 8096 2701 katja.hintze@stiftungbildung.com

Unseren Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren