Über Länder- und Glaubensgrenzen hinweg: Jugendliche aus sieben Nationen begegnen sich im Workcamp

Das internationale Workcamp ist ein Begegnungsprojekt für Jugendliche verschiedener Nationen und besitzt mittlerweile eine 20-jährige Tradition. 1997 haben sich in Kreisau erstmals Jugendliche aus Polen, Tschechien, Ungarn und Deutschland getroffen, um sich über ihre verschiedenen Werte, Kulturen und Religionen auszutauschen. Dabei wurden Vorurteile abgebaut und Werte wie Weltoffenheit, Zusammengehörigkeit und Toleranz gefördert. 18 Jahre später kamen für das achte internationale Workcamp ab dem 22. bis zum 29.06.2014 Jugendliche aus sieben verschiedenen Nationen in Südthüringen zusammen und fanden dabei trotz der vielen Unterschiede Gemeinsamkeiten, die die Jugend Europas verbinden.

Die Schüler aus Tschechien, Polen, Ungarn, Russland, Litauen und Indonesien besuchen das Dr.-Sulzbacher-Gymnasium, hospitieren im Unterricht und gestalten eine Diskussionsrunde. Unter Mitwirkung der deutschen Schüler wird für jeden Tag ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das neben Workshops zum interkulturellen Austausch auch Sportwettkämpfe und Exkursionen beinhaltet. Abends stellen die Gäste sich und ihre Kultur mit einem Vortag vor, der mit Gesang und Tanz untermalt wird.

Um den Gästen einen tieferen Einblick in die Stadt Salzungen und das gesellschaftliche Leben zu gewähren, arbeiten die Schüler an drei Tagen in gemischten Gruppen in verschiedenen Betrieben und Unternehmen der Stadt.

Das Projekt fördert den Abbau von Vorurteilen, die Entstehung internationaler Freundschaften und reiht sich somit in viele andere Projekte ein, die das Dr.-Sulzbach-Gymnasium als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage mit dem Ziel Fremdenfeindlichkeit und Hass entgegen zu wirken initiiert hat.

Die Umsetzung des Projekt war nur mit Hilfe von Sponsorengeldern, Fördergeldern des Begleitausschusses „Demokratie leben“ und Leistungen und Sachspenden von Partnern möglich. Das Workcamp wurde von dem Landrat und der Stadt Bad Salzungen, verschiedenen Unternehmen der Wartburgregion, der Gemeinde Barchfeld-Immelborn, der Gedenkstätte „Point Alpha“ sowie dem Erlebniswerk Merkers unterstützt. Der Förderverein hat sich aktiv an der Suche dieser Partner, darüber hinaus aber auch an der Vorbereitung des Projekts und an der Betreuung der Jugendlichen beteiligt.

Der Verein der Freunde und Förderer des Dr.-Sulzbacher-Gymnasiums wurde 1995 gegründet und setzt sich aus Eltern, Lehrern, der Schulleitung und externen Partnern wie der Stadt Bad Salzungen zusammen. Er unterstützt die Schule bei allen Maßnahmen die Bildung und Erziehung betreffen und trifft sich alle sechs bis acht Wochen, um aktuelle Entwicklungen in der Schule zu besprechen und über passende Formen der Unterstützung zu beraten. Die vom Verein geleistete Unterstützung ist sehr vielfältig und erstreckt sich von finanzieller Förderung von Projekten über die Teilnahme an Schulveranstaltungen bis hin zu aktiver Mittelaquise.

Das Dr.-Sulzbacher-Gymnasium in Bad Salzungen wird zur Zeit von 704 Schülern und Schülerinnen besucht und dient als Ausbildungsschule der Friedrich-Schiller-Universität und des Studienseminars Erfurt. Neben der allseitigen Kompetenzentwicklung, vielfältigen Aktivitäten im kulturellen und sportlichen Bereich, der Teilnahme an regionalen und überregionalen Wettbewerben setzt die Schule einen Schwerpunkt auf Demokratieerziehung und die Vermittlung von Werten wie Toleranz und Weltoffenheit. Das Gymnasium steht mit sieben Schulen im Ausland in Kontakt und pflegt als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ vielseitige Partnerschaften.

Unseren Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren