Hamburg: Engagement für arme Kinder in Afrika

nominiert für den Förderpreis Verein(t) für gute Schule 2015

2003 hat sich die Klasse 5a des Gymnasiums Eppendorf mit ihrem Klassenlehrer Norbert Grote das Ziel gesetzt, Menschen zu helfen, denen es schlecht geht und die Not leiden, egal ob sie in der Dritten Welt oder in Eppendorf leben. Seit 2012 gibt es die Arbeitsgemeinschaft „New Horizons“ am Gymnasium Eppendorf. Die Schülerinnen und Schüler der Schule sammeln Geld und veranstalten Projekte, um arme Kinder in Südafrika oder Namibia zu unterstützen.

Ein Mehr im Lernen

In der AG beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler auch inhaltlich mit den Projekten und Themen wie z.B. „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ und „Fragen unterschiedlicher Kulturen und Mentalitäten“. Allerdings sammeln die Schüler nicht nur Geld oder setzen sich mit den Themen inhaltlich auseinander. Sie sind auch selbst vor Ort und bauen Spielplätze, Pausenhallen und Schutzhecken für bedürftige Kinder in den Slums und Armenvierteln auf.

Das Projekt will innerhalb der Schule Dialoge anstoßen und den Schüler*innen das aktive Handeln nahe bringen. Die Schüler*innen geben das Erlernte und ihre Einstellung gegenüber der Welt in die Familien weiter. Dadurch können noch weitaus mehr Menschen von dem Projekt profitieren als die direkt Beteiligten.

Im Grunde richtet sich das Projekt an vier Säulen aus:

  • Ein Mehr an Wissen – aus Projekterfahrungen, der Beschäftigung mit dem Thema und Einordnung im globalen Kontext.
  • Ein Mehr an Handeln – nach den Möglichkeiten die sich aus Partizipation ergeben.
  • Ein Mehr an Zukunft – damit die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Gestaltungsmöglichkeiten als junge privilegierte Menschen wahrnehmen sowie
  • ein Mehr an Empathie – das den Kindern neue Perspektiven ermöglichen und sie zu mitfühlenden Menschen erziehen soll.

In der wöchentlich stattfindenden AG werden und wurden viele Themen behandelt, wie z.B. Südliches Afrika und Namibia, Kolonialgeschichte, sozio-ökonomische Bedingungen vor Ort, Armut und Armutsbekämpfung. Des weiteren ging es um Ursachen und Hintergründe, die Rolle der NGOs, nachhaltige Konzepte sowie viele weitere Themen.

Erfahrungen machen vor Ort

Die Jugendlichen befassten sich mit Problemstellungen wie Ungleichbehandlung von Mädchen und Jungen sowie Folgen von HIV/AIDS. Auch wurde die AG von Freiwilligen aus den steps-for-children-Projekten besucht. Der Vortrag der Ethnologin Dr. Rita Schäfer vermittelte das komplexe Thema HIV/AIDS, basierend auf eigenen Forschungsarbeiten in Ländern Afrikas. Um zum Abschluss der AG eine Projektreise nach Namibia durchzuführen, organisierten die Schüler eigenständig mehrere Events, mit denen finanzielle Mittel für die Reise generiert wurden. An einem Tag der offenen Tür informierten AG-Teilnehmer über die geplante Reise in das steps-Projekt nach Gobabis. Außerdem beteiligten sich die Schüler mit einem Stand am Eppendorfer Landstraßenfest, wo sie mit einer Tombola Geld für die Projektreise sammelten. Zusätzlich veranstaltete das Gymnasium unter Federführung der AG und beteiligter Klassen ein Benefizkonzert mit den Petersburger Virtuosen, welches zur Finanzierung der Reise beitrug.

Bei unserem Projekt in Kapstadt arbeiten wir mit dem Verein Positiv Leben e.V. und Vulamasango zusammen. In Gobabis (Namibia) arbeiten wir mit “steps for children” und “light for the children” zusammen.

Die Schule und der Förderverein

Der Schulförderverein bildet das Fundament und den strukturellen, organisatorischen Rahmen für diese Arbeit. Die Ehrenamtlichen stellen den Vorstand, planen die Aktionen mit den Schüler*innen und leiten diese an. Zweck des Fördervereins Hege Helping Hands e.V. ist die Förderung der Mildtätigkeit und des bürgerlichen Engagements, insbesondere die Förderung des sozialen Engagements von Jugendlichen. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Spendenveranstaltungen, Projektreisen und Informationsveranstaltungen, die das soziale Engagement von Jugendlichen fördern und damit Menschen helfen. Dazu gehören z.B. Hilfsaktionen für Obdachlose, Weihnachtspakete für Kinderheime in Rumänien, Errichtung von Spielplätzen in Townships in Namibia (steps for children e.V.), die Unterstützung von Vulamasango in Kapstadt (positiv Leben e.V.) sowie Spendenaktionen für Katastrophen o.ä. Momentan hat der Verein 85 Mitglieder (SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen). An den Aktionen nehmen 150 – 200 Kinder teil.

Das Gymnasium Eppendorf ist eine weltoffene Schule, die sich aufgrund ihres neusprachlichen Profils (Englisch bilingual, Latein, Französisch und Spanisch) mit seinen regelmäßigen Schüleraustauschen in englisch-, französisch-, spanischsprachige Länder offen auf andere Kulturen zugeht. Der kulturelle Austausch findet zudem bei Studienreisen nach Indien bzw. bei Südafrikaprojekten statt, bei denen regelmäßig südafrikanische und indische Schüler zu Besuch in Hamburg sind.

LinkWebsite des Gymnasiums Eppendorf

Unseren Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren